Blog, Freunde, Familie

Wie ich nun schon öfter gehört habe, werden meine Beiträge auch gelesen, was mich natürlich sehr freut!
Einigen Fans 🙂 schreibe ich aber zu wenig, aber ich komme einfach nicht dazu mehr zu schreiben, obwohl ich es versuche.
Aber ein etwas längerer Text sind auch gleich 2 Stunden, bis ich zufrieden damit bin.
Der Blog hat jedenfalls sein gewünschtes Ziel erreicht, in dem ihn Menschen gefunden haben bei denen, wie ich in meiner Info schrieb, es mir schwerer fiel mich zu Outen.
Deshalb freut es mich sehr das ich manche über den Blog erreiche und ich diese wieder treffe, auch als Melanie.
Aber leider ist nicht alles leicht auf meinem Weg.
Das Angstthema Freunde ist größtenteils abgehackt und ich musste mir nicht wie befürchtet einen neuen Freundeskreis suchen, sondern hatte anscheinend schon davor viel Glück die richtigen Freunde zu haben, von denen ich auch viel Unterstützung bekomme, weil vieles ist dennoch nicht so einfach.
Hatte mein erstes kurzes negatives Erlebnis, das eigentlich gar nicht der rede Wert ist, weil so schnell wieder vorbei.
Ich war zu Fuß unterwegs, muss mir einer aus dem Auto raus blöde Bemerkungen nachrufen.
Aber solange nichts schlimmeres passiert, kann ich damit leben.
Familie ist das andere große Thema über das ich mir nicht wirklich Gedanken gemacht habe.
Ich komme mit meinem Eltern sehr gut aus, fahre aber seit Jahren zu keinen Familienfeiern mehr, habe also zu den meisten gar keinen Kontakt, nur mit wenigen Ausnahmen.
War halt schon früher das schwarze Schaf der Familie, auch schon bevor die Outings losgingen, nur jetzt habe ich irgendwie noch weniger verlangen danach.
Bei meiner Mutter bin ich mir auch etwas unsicher wie sie es nun wirklich aufgenommen hat, war kürzlich zum Essen eingeladen und kam als Melanie, sie wusste es natürlich schon vorher, aber das ich mittlerweile auch raus gehe nicht, somit war sie sicher dennoch überrascht.
Aber sie versicherte mir Unterstützung und es war ein schöner Nachmittag.
Nur kommt sie in letzter Zeit immer wieder mit negativen Argumenten, die mir schon davor bekannt waren.
Das vieles sehr schwer sein wird, oder ob ich nicht einfach weitermachen kann wie bisher.
Und das will ich ja nicht unbedingt, ich fühl mich sehr wohl, auch wenn ich als Melanie rausgehe und denke am richtigen Weg zu sein, ich mache mir auch nicht mehr so viele Gedanken, was andere über mich Denken könnten, was mir sicher sehr geholfen hat.
Aber ich möchte auch so gut wie möglich als Frau angesehen werden und da ist jetzt sicher noch vieles zu lernen und anderes kann ich irgendwann hoffentlich mit einer Hormontherapie lösen.
Aber so wie bisher, mich zu Hause verstecken um mich auszuleben, möchte ich auf keinem Fall, vor allem jetzt wo ich weiß wie gut es mir tut.
Und es mich in meiner ganzen Entwicklung sicher nach vorne gebracht hat jetzt wo ich viel offener damit umgehe.
Deshalb wird mich das auch sicher nicht davon abhalten, weiter an mir zu arbeiten, nur hätte ich mir gewünscht das es so gut wie im Freundeskreis läuft 🙂

Schreibe einen Kommentar