Hallo,

dieser Blog soll dazu dienen mehr über mich zu erfahren, so war der Gedanke dazu.
Werde ihn aber auch nutzen, um über Erlebnisse zu schreiben, meine verrückten Hobbys und um Fotos zu teilen.

Ich habe einen mega tollen Freundeskreis und mir geht es nun viel besser, wo ich offen über die ganze Situation spreche und meine Freunde die ganze Situation kennen.
Deshalb auch diese Seite, denn ich kenne so viele, mit denen ich wenig Kontakt habe und falls Interesse besteht, kann die Seite informieren.
Die Welt ist nicht schwarz/weiß, sondern bunt und es gibt mehr als Mann und Frau.
Hatte zum Glück noch keine schlechten Erfahrungen gemacht, sondern alle haben mein Outing sehr positiv aufgenommen.

Wer bin ich

Hallo, ich bin Bernhard, 34, aus Graz, das wäre eine kurze Vorstellung, aber nur die eine Hälfte…
Die andere Hälfte habe ich 30 Jahre die meiste Zeit verborgen, vor anderen sowieso und auch vor mir selbst, zumindest habe ich es versucht.
Aber sie ist ein Teil von mir und das weiß ich nun.
Sie, der Teil, der seit ich denken kann, immer in mir war, woher, warum, weshalb sind alles Fragen, die ich mir auch stelle, ich habe aber keine Antwort.
Und gerade früher, wo nicht jeder überall Internet hatte und google über seine Probleme fragte, war das alles viel seltsamer.
Denn mir war damals nicht bekannt, dass es auch andere gibt, die auch glaubten, als Frau im Männerkörper zu stecken.
Versuche mit jemanden darüber zu reden oder wenn jemand etwas mitbekommen hat, das sind eher schlechte Erinnerungen, so dass ich eine Blockade aufgebaut habe über die Jahre und später mit eigener Wohnung, wenn ich mal wieder keine Zeit hatte für Freunde hatte, habe ich mir etwas ausgedacht, warum ich denn 1 Woche oder auch länger nicht erreichbar bin.
Ich wollte natürlich auch meine andere Seite ausleben, für mich, den ich wollte mit niemandem darüber reden.
Habe natürlich auch versucht, das alles komplett zu verdrängen und mein Leben zu leben, was eine Zeit gut ging, aber mich irgendwann doch wieder einholte.
Es hat dann leider noch etwas gedauert, bis zu meinem 30. Lebensjahr, bis ich mich jemanden anvertraute und es waren viele Gespräche nötig, um die Blockade zu lösen.
Aber von da an ging es ständig bergauf, dennoch brauchten die ersten Outings noch viel Vorbereitungszeit… Heute wissen es alle, die mit mir viel zu tun haben, dass, wenn sie auf Besuch kommen, wahrscheinlich Melanie die Tür aufmacht, denn zu Hause lebt sie sich die meiste Zeit aus.

In den letzten 4 Jahren ist sehr viel passiert zum Vergleich, 30 Jahre davor fast nichts.
Outings verliefen alle Positiv und Ängste das jemand gar nicht damit klar kommt, waren bisher unbegründet.
Hatte aber jemanden, die mir sehr geholfen hat und den Stein ins Rollen brachte, es waren aber auch viele Gespräche nötig um diese innerliche Blockade zu lösen, vielleicht würde ich ohne sie mich Heute noch komplett verstecken.
Leider habe ich auch meinen Freundeskreis etwas aussortiert, was mir extrem Leid tut, nur weiß ich bei manchen nicht wie ich es am besten angehe.
Das sind vor allem Freunde von früher, an diese ich auch oft Denken muss, aber nicht weiß ob es funktioniert und somit bleibt es bei Telefonaten zu Geburtstagen.
Aber meine männliche und weibliche Seite verschmelzen nun auch immer mehr und gewisse Dinge kann und will ich auch nicht verstecken.
Dadurch ich beide Seiten im Moment lebe, höre ich auch immer wieder von Freund/innen die beide Seiten kennen, das es durchaus merkbar ist wenn ich Melanie bin und ich fühle mich auch viel wohler.
Auch glaube ich dadurch ich mich selbst 30 Jahre blockiert habe, auch manche Gefühle verdrängt habe und auf andere eher verschlossen gewirkt habe und Freude nicht ausdrücken konnte.
Und ich merke selber das jetzt wo ich offener damit umgehe, ich mich auch positiv verändere, auch glücklicher auf andere wirke, weil ich nicht mit dem inneren Stress lebe wenn ich mit Freunden zusammen bin, etwas verbergen zu müssen.
Und wenn ich etwas erzählt habe über mich, das meist belangloses Zeug war und nicht was wirklich wichtig war.

Seit Ende 2017 trage ich ständig Nagellack, wobei irgendwie schon viel länger, ich weiß nicht mehr genau wann ich damit anfing, nur bis dahin nur auf den Füssen weil ich das verbergen konnte und so doch auch etwas weiblich sein konnte, auch wenn es keiner mitbekam.
So war das anfangs auch eine große Sache und ich habe mich wohl mehr gestresst als es hätte sein müssen, weil ich dachte jeder beobachtet mich.
Werde auch manchmal darauf angesprochen, meist von Frauen, aber es gab nie negative Kommentare dazu, was mir auch sehr gut tut, wenn ich Komplimente bekomme 😉
Mittlerweile ist es ein Teil von mir und ich beobachte Reaktionen anderer.

Zukunft

Es liegt noch viel arbeit vor mir und auch Veränderungen.
Manches ist schon sichtbar wie das mit dem Nagellack, wobei ich auch sagen muss das die meisten Frauen wohl kein Problem damit haben wenn das ein Mann macht und in der Öffentlichkeit bin ich noch als Mann unterwegs.
Mein Haare lass ich mir auch wachsen, weil ich Perücken einfach nicht mag, wobei ich mir auch noch was überlegen muss, weil ich nicht genau weiß was ich mit so langen Haaren mache, die jetzige Länge hatten sie noch nie.
Auch abnehmen war ein wichtiger Punkt und ich bin dabei, habe in den letzten 8 Monaten 20 Kilo verloren, bald bin ich dort wo ich hin will.
Auch ein Therapieplatz wird erforderlich werden, will das zwar nicht zwingend weil ich wenn ich jemanden zum reden brauche viele Möglichkeiten habe und mich unwohl fühle bei Therapeuten.
Aber falls ich mir nicht irgendwo im Internet Medikamente besorgen möchte, kein Weg daran vorbeiführt und es wohl eine gute Idee wäre jemanden zu haben der das ganze beobachtet.
Es gibt aber noch soviel mehr zu tun und ich werde meine Ziele an anderer Stelle auf diesem Blog niederschreiben.
Aber es wird langsam wachsen, ich muss nicht von Heute auf Morgen als Frau leben, immerhin ist 30 Jahre nichts passiert und die letzten 4 Jahre soviel.
Aber ich bin mir sicher auf dem richtigen Weg zu sein und ich muss es auch für mich ausprobieren ob ich glücklicher bin wenn ich mein Leben als Frau lebe, immerhin begleitet es mich schon mein ganzes Leben.

 

Werde diesen Beitrag immer wieder erweitern!

Danke für die Aufmerksamkeit 😉